Krawatten Geschichte

Fotolia_106332_XS
Der Begriff Krawatte kommt aus dem Französischen und Kroatischen und hat sich im Gegensatz zu dem veralteten Begriff des „Langbinders“ im Sprachgebrauch einen festen Platz erobert. Ursprünglich trugen feineren Herren, die besonderen Wert auf Ihr Äußeres legten, edle Stoff Krawattenschleifen. Bei Hofe zu Zeiten Ludwig des XIV. wurde die Krawatte schließlich aus der Taufe gehoben und ist seither nicht mehr wegzudenken. Ihre heutige Form hat sie allerdings nicht dem Sonnenkönig zu verdanken, sondern dem US-amerikanischen Schneidermeister Jesse Langsdorf. Der clevere Geschäftsmann aus New York meldete in den 1920er Jahren ein Patent auf eine von ihm entwickelte Webform an, die bis heute die Krawattenkollektionen prägt.

Die Sevenfold Krawatte

Sevenfold_Krawatte
Diese exklusiven Krawatte besteht aus einem einzelnen quadratischen Seidentuch, dessen Diagonale die Länge der Krawatte bestimmt. Dieses Tuch wird dann siebenfach gefaltet, bis es so schmal ist, dass man es als Krawatte binden kann. Die Faltung wird auf der Rückseite mit einer kleinen Naht fixiert. Eine Variante ist die „Open Tie“, welche ohne Einlage allein durch ihre besondere Faltung ihre Form erhält. Letztere erinnert in Form und Art am ehesten dem Foulard, ein wie eine Krawatte gebundenes Seidentuch.

Jacquard Webtechnik

Jaquard_Krawatte
Die Jacquard Webtechnik verarbeitet verschiedene Garnfarben in einen Seidenstoff. Die Bezeichnung ‚Jacquard‘ geht zurück auf den Erfinder des programmierbaren Webstuhls, Franzosen Joseph-Marie Jacquard. Dieser Webstuhl wurde später auch „Jaqcuardwebstuhl“ genannt und die auf diese Art hergestellte Seide, die „Jacquard Seide.“

Krawatten aus Seide

Fotolia_17047553_XS
Seiden-Krawatten werden aus Seidenfasern der Larve des Seidenspinners hergestellt. Der Kokon der Raupe besteht aus einem einzelnen, dünnen Seidenfaden. Diese dünnen Fäden werden zusammengefügt und formen so ein Faden der stabil genug ist um das Garn richtig spinnen zu können. Für ein Kilogramm Seide , braucht man ca. 5000 Kokons.

Wie wird eine Krawatte hergestellt

Fotolia_25699057_S
Eine Krawatte besteht normalerweise aus 3 verschiedenen Einzelteilen. Diese werden maschinell miteinander verbunden, auch bei sogenannten „handfinished“ Krawatten. Eine ‚handfinished‘ Krawatte, unterscheidet sich meistens nur durch die Mittelnaht, die manuell und damit „von Hand“genäht wird.

Die teuerste Krawatten der Welt

Krawatten_binden
Die wahrscheinlich teuerste Krawatte der Welt kommt aus Barcelona und stammt aus den Händen des Krawattenmeisters Pietro Baldini. Er veredelt Krawatten indem er  Seide mit Goldfäden und Diamanten kombiniert. Innerhalb seiner Sonder Edition werden Seven Fold Krawatten zwischen 9000,- und 150.000 Euro Stückpreis gehandelt.

Wie viele Krawattenknoten gibt es?

Krawatte_binden_3
Die zwei Physiker Thomas Fink und Yong Mao haben das volle Potenzial der Schlipsknoten erforscht – es gibt 85 verschiedene Methoden, eine Krawatte zu binden. Davon anwendbar sind aber nur ca. 30 Krawattenknoten. Für echte Liebhaber und Experten sind Krawattenknoten keine lästige Pflicht sondern eine vielseitige Kunstfertigkeit.